Lifta Magazin /Gesund leben /Körperliche Veränderungen im Alter: das kommt auf Sie zu

Körperliche Veränderungen im Alter: das kommt auf Sie zu

8 Min.

Der Prozess des Älterwerdens ist ein natürlicher Vorgang und ein unausweichlicher Teil des Lebenswegs. Im Laufe Ihrer Lebensjahre sammeln Sie wichtige Erfahrungen und wertvolle Erinnerungen, doch daneben treten auch Verhaltensänderungen und eine Reihe an körperlichen Veränderungen im Alter auf. Diese machen sich beispielsweise im äußeren Erscheinungsbild oder auch in Ihrer Beweglichkeit sowie Ihrer Leistungsfähigkeit bemerkbar. Ab welchem Lebensjahr sich der Körper merklich verändert und welche Umstellungen Sie dabei durchleben, ist von Person zu Person unterschiedlich und wird durch mehrere Faktoren, wie zum Beispiel Umwelteinflüsse, Ernährung oder auch Gene, bestimmt.

In dieser Zeit des Wandels ist es für Senioren daher umso wichtiger, die neuen Herausforderungen zu akzeptieren und die Gesundheit sowie die Lebensqualität mit präventiven Maßnahmen aufrechtzuerhalten. Erfahren Sie mehr über die körperlichen Veränderungen, die Ihnen im Alter begegnen und wie Sie mit diesen bestmöglich umgehen und ein gesundes Leben führen.

Bettina Gruber
Lifta Magazin Autorin

Wieso kommt es zu Körperveränderungen im Alter?

Körperliche Veränderungen im Alter: Seniorin mit Rollator geht mit Begleitung spazieren

Der Körper eines Menschen verändert sich im Laufe des Lebens aus einer Vielzahl von Gründen, die im Regelfall auf natürliche biologische Prozesse zurückzuführen sind. So nutzen sich unter anderem diverse Körpersysteme, wie Organe oder das Bindegewebe, im Laufe der Jahre immer weiter ab. Für gewöhnlich erreichen die Körperfunktionen eines Menschen kurz vor dem 30. Lebensjahr ihren Höhepunkt, ehe sich dann die ersten Körperveränderungen bemerkbar machen.

Allerdings lässt sich dahingehend kein genauer Zeitpunkt bestimmen. Vielmehr hängt die Veränderung des Körpers im Alter vom Zusammenspiel unterschiedlicher Faktoren ab. Zu den Aspekten, die zu einer Veränderung des Körpers im Alter beitragen, zählen mitunter:

  • Genetik: Die Gene spielen eine entscheidende Rolle, ab wann und in welchem Maße die körperlichen Veränderungen im Alter eintreten. Genetische Veranlagungen erhöhen das Risiko für bestimmte Erkrankungen oder Gesundheitsprobleme, die zum Beispiel die Augen, die Gelenke oder die Muskeln betreffen.
  • Zellalterung: Im Laufe des Alterungsprozesses erneuern sich die Zellen im Körper langsamer und sterben mitunter auch ab, da sie sich nicht unendlich oft teilen können. Dies führt zu einem Abbau des Gewebes und einer verminderten Funktion der Organe.
  • Umweltfaktoren: Ihr Körper ist über die Jahre hinweg einer Vielzahl an Umwelteinflüssen ausgesetzt, wie zum Beispiel UV-Strahlung oder etwaigen Schadstoffen in der Luft. Dies trägt ebenfalls zur Veränderung des Körpers im Alter bei.
  • Lebensstil: Die Lebensweise hat einen großen Einfluss auf Körperveränderungen, die im Alter eintreten. Durch mangelnde Bewegung oder auch Suchterkrankungen, wie Rauchen und Alkoholismus, wird der Alterungsprozess beschleunigt. Dahingegen kann ein gesunder Lebensstil jedoch auch einen positiven Einfluss haben: Eine ausgewogene und gesunde Ernährung im Alter hat beispielsweise vorteilhafte Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit bei Senioren.
  • Medikamente: Auch die Einnahme von Medikamenten bei Erkrankungen hat einen Einfluss auf den Alterungsprozess. Eventuelle Nebenwirkungen lösen mitunter frühzeitig die eintretenden Veränderungen des Alterns aus oder verstärken zusätzlich die Beschwerden bei älteren Menschen.

Welche körperlichen Veränderungen treten bei Senioren auf?

Ob graue Haare, schwere Beine und Venenschwäche oder Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System: Im Alter kommen einige neue Herausforderungen und Veränderungen auf Sie zu, die es zu meistern gilt. Dies sind die häufigsten körperlichen Veränderungen, die bei Senioren auftreten:

Äußeres Erscheinungsbild

Die wohl auffälligsten körperlichen Veränderungen bei älteren Menschen beziehen sich vor allem auf das Aussehen – graue oder weiße Haare und Altersflecken auf der Haut sind dabei typische Merkmale. Im Allgemeinen verliert die Haut an Spannkraft und Elastizität und der Körper speichert weniger Wasser ein. Das führt wiederum zu einer verstärkten Bildung von Falten. Senioren erscheinen im Vergleich zu den vorangegangenen Jahren auch etwas kleiner. Die Abnahme der Körpergröße ist auf die Bandscheiben zurückzuführen, die im Alter an Elastizität verlieren und zusammenschrumpfen.

Sinnesorgane

Körperliche Veränderungen im Alter: Mann liest mit einer Lupe

Sehen, Riechen, Schmecken – auch die Sinne und Organe wie Augen, Ohren und Nase können im Alter beeinträchtigt werden. Durch trübe Linsen kommt es beispielsweise zu einem geschwächten Sehvermögen der Augen und auch die Pupille reagiert langsamer auf veränderte Lichtverhältnisse.

Der Hörverlust (Altersschwerhörigkeit) zählt ebenfalls mit zu den Folgen der Körperveränderungen im Alter.

Aufgrund einer andauernden Schädigung durch Lärm werden beispielsweise hohe Töne von älteren Menschen kaum oder gar nicht mehr wahrgenommen. Ebenfalls ein Problem für ältere Menschen: ein veränderter Geschmacks- und Geruchssinn. Das erhöht unter anderem das Risiko einer Mangelernährung, da das Essen oft als fad wahrgenommen wird und Senioren weniger Appetit verspüren.

Knochen und Gelenke

Eine körperliche Veränderung, die ebenfalls häufig bei Senioren zu beobachten ist: Das Gehen und die allgemeinen Bewegungsabläufe fallen zunehmend schwerer. Durch eine verminderte Elastizität und die hohe Abnutzung des Knorpelgewebes, haben ältere Menschen mit Schmerzen in den Gelenken oder auch in den Knien und Hüften zu kämpfen. Nicht selten kommt es zu Erkrankungen wie Arthrose, die die Beweglichkeit noch weiter einschränken. Die Knochendichte nimmt darüber hinaus deutlich ab, was wiederum das Risiko von Brüchen und Krankheiten wie Osteoporose erhöht.

Muskeln

Bei älteren Menschen verändert sich außerdem der Stoffwechsel der Muskelzellen. Die Abnahme der Muskelmasse hat Auswirkungen auf das Kraftvermögen: So ist zum Beispiel das Tragen von schweren Gegenständen deutlich anstrengender. In einigen Fällen wirkt sich die schwindende Muskulatur auch auf die alltäglichen Bewegungen aus, sodass eine geeignete Sturzprophylaxe notwendig wird, um Unfälle im Haushalt zu vermeiden. Fällt Ihnen unter anderem das Treppensteigen schwer, erweisen sich Treppenlifte als praktische Hilfsmittel und sorgen trotz der Körperänderungen für mehr Mobilität im Alltag.

Immunsystem

Die Fähigkeit des Körpers, Infektionen und Viren abzuwehren, verringert sich im Alter, weshalb ältere Menschen durch ein schwächeres Immunsystem anfälliger für Krankheiten sind. Auch die Wundheilung ist deutlich verlangsamt. Kommt es beispielsweise zu einem Schnitt oder einer Verletzung, nimmt der vollständige Heilungsprozess deutlich mehr Zeit in Anspruch.

Hormone

Im Laufe der Jahre kommt es daneben auch zu Veränderungen des Hormonhaushalts. Das wiederum löst speziell bei Frauen körperliche Veränderungen im Alter aus, die durch die Wechseljahre und die verminderte Produktion von Östrogen bedingt werden. Doch auch bei Männern wirken sich die Hormonschwankungen im Alter, wie zum Beispiel die Abnahme von Testosteron, auf den körperlichen Zustand aus.

Herz und Lunge

Das Herz nimmt im Alter zwar durch eingelagertes Fett- und Bindegewebe an Gewicht zu, doch die Muskelmasse wird zeitgleich abgebaut. Die Folge: es kommt zu einer verminderten Leistung des Herz-Kreislauf-Systems. Senioren sind in diesem Zuge anfälliger für einen zu hohen oder zu niedrigen Blutdruck. Und auch das Lungengewebe verliert an Elastizität, sodass das Ein- und Ausatmen schwerer fällt.

Gehirn

Probleme wie Vergesslichkeit oder Verwirrtheit zählen ebenfalls mit zu den Begleiterscheinungen und den Folgen des Alterns. Der Grund dafür liegt im Gehirn: Es werden deutlich mehr Zellen abgebaut, was wiederum die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit von Senioren beeinträchtigt. Informationen werden langsamer verarbeitet und es fällt älteren Menschen zunehmend schwerer, Neues zu lernen.

Nieren und Darm

Das Älterwerden wirkt sich zudem auf weitere Organe, wie zum Beispiel die Nieren, aus. Auch hier ist eine verringerte Funktionsfähigkeit erkennbar. Darüber hinaus verlangsamt sich die Verdauung und es kommt häufiger zu Magen-Darm-Beschwerden. Eine Gewichtsabnahme oder -zunahme ist insbesondere auf den verlangsamten Stoffwechsel und den veränderten Energiebedarf zurückzuführen, denn das tägliche Ausmaß an Bewegung nimmt im Alter deutlich ab.

Tipps für ein gesundes Leben im Alter

Die natürlichen Veränderungen des Körpers im Alter müssen Sie aber keinesfalls einschränken. Gehen Sie stattdessen noch besser auf die veränderten Bedürfnisse Ihres Körpers ein und beachten Sie folgende Tipps zur Gesundheitsprävention:

  • Regelmäßige Gesundheitsvorsorge: Vereinbaren Sie auch unabhängig von Erkrankungen regelmäßig Termine mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt. Routineuntersuchungen und Gesundheitschecks sind wichtig, um potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig zu behandeln.
  • Gesunde Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung im Alter mit viel Obst, Gemüse und reichlich Ballaststoffen versorgt Sie und Ihren Körper mit allen wichtigen und notwendigen Nährstoffen. Nehmen Sie außerdem ausreichend Nahrung und regelmäßige Mahlzeiten zu sich. Das Trinken im Alter sollten Sie ebenfalls nicht vergessen – schließlich trägt eine ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit zur allgemeinen Gesundheit sowie zur Gehirnfunktion und einer besseren Hautelastizität bei.
  • Regelmäßige Bewegung: Die sportliche Aktivität ist entscheidend, um Muskeln und Knochen und auch die Herzgesundheit zu stärken. Zudem erhalten Sie durch Fitness auch wichtige Gelenkfunktionen und fördern Ihr Immunsystem sowie Ihre allgemeine Gesundheit. Versuchen Sie sich im Slow Jogging oder gehen Sie beim Seniorensport gemeinsam mit anderen Rentnerinnen und Rentnern Ihrer liebsten Sportart nach. Auch beim Spazierengehen und beim Spielen mit den Enkeln bleiben Sie in Bewegung und erleben dabei viel Freude.
  • Geistige Aktivität: Bleiben Sie im Alter geistig fit und halten Sie Ihr Gehirn durch intellektuell anspruchsvolle Aktivitäten, wie zum Beispiel Lesen oder Rätsel lösen, auf Trab. Auch beim aktiven Lernen im Rahmen eines Seniorenstudiums stärken Sie die Fähigkeit Ihres Gedächtnisses und entwickeln sich zudem weiter.
Körperliche Veränderungen im Alter: Seniorin spricht mit Ärztin

Fazit

Im Laufe des Lebens unterliegt der Körper einer Vielzahl an natürlichen Veränderungen, die im höheren Alter stärker sichtbar werden. Dieser Wandel bringt insbesondere für Senioren neue Herausforderungen oder auch Krankheiten mit sich, denen es sich anzupassen gilt. Dazu gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, um den Körperveränderungen im Alter nicht nur entgegenzuwirken, sondern ebenfalls die Lebensqualität zu erhalten. Seien Sie sich der Bedeutung Ihrer Gesundheit im Alter bewusst und bauen Sie neue Gewohnheiten, wie regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung, mit in Ihren Alltag ein. So bringt das Älterwerden zwar einige Hürden mit sich, bietet Ihnen aber auch die Möglichkeit, Ihr Leben noch gesünder und aktiver zu gestalten.

Welche körperlichen Veränderungen haben Sie im Alter bereits bemerkt? Wie gehen Sie mit diesen Körperveränderungen um? Erzählen Sie uns in den Kommentaren mehr dazu und tauschen Sie sich über Ihre gesunden Lebensweisen aus.

Anregungen, Fragen, Kritik?
Hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar

Ihr Kommentar wurde abgeschickt!

Nach einer kurzen Überprüfung durch unser Redaktionsteam wird dieser dann freigeschaltet.

* Pflichtfeld
"Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachname ein.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz

Kommentare unserer Leser