Lifta Magazin /Aus der Welt von Lifta /Hinter den Kulissen von Lifta - Interview mit Detlef Lang

Hinter den Kulissen von Lifta - Interview mit Detlef Lang

5 Min.

Dem Menschen im Rheinland werden viele Dinge nachgesagt: Offen und herzlich sei er, trage das Herz auf der Zunge und liebe seine Heimat und deren Menschen. All das trifft auf Detlef Lang zu, der als Lifta Berater seit sieben Jahren Kunden im großen Radius um seine Heimatstadt Siegburg betreut. Ein ganz typischer Rheinländer ist der 52-Jährige aber auch nicht immer. Der Siegburger schätzt Ruhe und die guten Dinge des Lebens. Er blüht auf, wenn er Zeit mit Freundin und Hund in der Natur verbringt. Noch überraschender ist seine Vorliebe beim Fußball: Detlef Langs Herz schlägt für die Borussia aus Mönchengladbach.

Bea Becher
Redakteurin Lifta GmbH
Herr Lang, Sie lebten schon immer im Rheinland und wohnen heute in Siegburg. Warum ist das Rheinland für Sie so besonders?

Hier ist meine Heimat, ich habe nie woanders gelebt und habe auch keinen Drang, in andere Regionen zu ziehen. Klar hat Deutschland viele wunderschöne Ecken, aber das hier bin einfach ich. Ich schätze die Nähe zur Natur und bin gerne in Siegtal, Aggertal, Rheintal oder nebenan im Bergischen Land unterwegs. Aber mich zieht es auch hin und wieder in die Großstädte, speziell Köln und Bonn, aber auch Düsseldorf oder Koblenz. Durch die gute Infrastruktur ist man ja schnell überall.

Viele sagen den Menschen im Rheinland besondere Eigenschaften nach. Sie lernen in Ihrem Beruf täglich neue Menschen kennen. Wie erleben Sie „den Rheinländer“?

Die Menschen im Rheinland sind ehrlich und halten mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg. Sie sind ein fröhliches, geselliges und lebensbejahendes Völkchen, das sich für andere interessiert und unvoreingenommen auf Neues zugeht, dabei aber auch Wert auf Tradition legt. Ich denke, all das beschreibt auch mich ganz gut.

Kunden und Kollegen beschreiben Sie als herzlichen und kontaktfreudigen Menschen, zu manchen Kunden besteht der Kontakt auch lange nach dem Einbau des Lifta noch. Wie bewerten Sie Ihre Arbeit?

Ich liebe meinen Job und sehe ihn als eine Art von Bestimmung für mich. Ich habe schon vorher im Außendienst gearbeitet, für ebenfalls bekannte Unternehmen wie Ferrero, Playmobil oder WMF. Dort hatte ich aber immer mit Geschäftskunden zu tun. Jetzt genieße ich es sehr, direkt mit den Menschen zu sprechen, die sich für einen Lifta interessieren und ihn später auch nutzen werden. Mir wird häufig von Kunden bestätigt, dass ich sie gut, fair und kompetent berate, und genau das ist auch mein Anliegen. Nicht das Verkaufen, sondern die Beratung, die Hilfe und die Lösung einer schwierigen Situation stehen für mich im Vordergrund.
 

„Ich liebe meinen Job und sehe ihn als eine Art von Bestimmung für mich.“

Wie entstand der Schritt zur neuen Herausforderung bei Lifta vor sieben Jahren?

Ende 2011 spürte ich nach fast zwölf Jahren bei der Firma WMF den Wunsch, mich zu verändern und mich im Rahmen einer neuen Aufgabe weiterzuentwickeln. Neben anderen interessanten Angeboten hat mich das von Lifta besonders gereizt. Vom Bewerbertag an über die anschließenden Vorstellungsgespräche bis heute habe ich meine Entscheidung nicht bereut, in einem familiären Unternehmen mit flachen Hierarchien und kurzen Entscheidungswegen zu arbeiten. Auch bleibt hier die Zeit nicht stehen, das Unternehmen entwickelt sich stetig weiter.

Sie sind nun in einem Kölner Unternehmen. Fühlen Sie sich als Siegburger, der zwischen Köln und Bonn lebt, auch eher Köln zugehörig?

Ja, ich sehe mich da eher als Kölner. Köln ist mit dem Dom das Herz des Rheinlandes, auch wenn sich die Menschen überall im Rheinland ähnlich sind. Eine Rivalität gibt es zwischen Köln und Bonn eh nicht, die spürt man nur zwischen Kölnern und Düsseldorfern, dabei verbindet die Rheinschifffahrtsgesellschaft „Köln-Düsseldorfer“ doch beide Städte so schön.

Trotz des Kölner Einzugsgebietes schlägt Ihr Herz für den Erzrivalen Borussia Mönchengladbach. Woher kommt diese Leidenschaft und wie funktioniert sie im Alltag „unter Kölnern“?

Als wir 1974 Weltmeister geworden sind und ich sieben Jahre alt war, entstand die Leidenschaft für Fußball. Fan von Gladbach bin ich, weil mein älterer Bruder sich für die Bayern entschieden hat. Da ich nicht den gleichen Verein wollte und dachte, da man ja nicht von Mönchengladbach, sondern von Gladbach sprach und spricht, dass Bergisch Gladbach ja auch gar nicht so weit weg liegt – hahaha. Heute bin ich froh, dass ich mich mit ein bisschen Zufall als Kind richtig entschieden habe. Und da ich kein Ultra-Fan bin, kann ich meine Fußballbegeisterung für Borussia Mönchengladbach im Alltag gut leben. Unter Kölnern schon deshalb, da wir fast immer besser sind. Es ist ein Miteinander mit einer gesunden Rivalität, aber auch mit dem gebotenen Respekt.

Das Rheinland ist bekannt für seinen Karneval – was bedeutet die jecke Zeit für Sie?

Die fünfte Jahreszeit erlebe ich sehr gerne, allerdings bin ich nicht im Verein aktiv, sondern nehme mal eine Sitzung mit und feiere gerne den Kneipenkarneval. Der Rosenmontag ist in Siegburg natürlich Pflicht.

Als Einheimischer: Welche touristischen Highlights von Sightseeing bis Shopping würden Sie Besuchern im Rheinland empfehlen?

Für Besucher bieten sich zum Shopping in Köln natürlich Schildergasse und Hohe Straße an, wo viele Filialen zu finden sind. Wer mehr Zeit hat, findet spezialisiertere Geschäfte rund um die Ehrenstraße und im belgischen Viertel. Danach empfehle ich ein leckeres Kölsch im "Früh" mit Blick auf den Dom und den Heinzelmännchen Brunnen. Aber auch meine Heimat Siegburg hat mit dem zentralen Marktplatz, der Kaiserstraße und Holzgasse ein sehr schönes Flair. Ganz besonders möchte ich das schönste Kino der Region empfehlen. Das "Capitol" bietet echtes Fifties-Flair für alle, die Filme schätzen. Sightseeing kann man im Rheinland natürlich ausgiebig machen: Vom Kölner Dom bis zum Drachenfels bei Königswinter, gerne verbunden mit einer Schifffahrt auf dem Rhein oder eine Wanderung im Siebengebirge. In Bonn findet man auf der Museumsmeile tolle Ausstellungen. Ich empfehle das Haus der Geschichte und das Museum König.

Herr Lang, wir danken Ihnen für das angenehme Gespräch und wünschen Ihnen
weiterhin viel Spaß bei Lifta!

Anregungen, Fragen, Kritik?
Hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar

Ihr Kommentar wurde abgeschickt!

Nach einer kurzen Überprüfung durch unser Redaktionsteam wird dieser dann freigeschaltet.

* Pflichtfeld
"Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachname ein.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz

Kommentare unserer Leser

TÜV-geprüfte Kundenzufriedenheit Mehr Infos

Kunden bewerten Lifta durchschnittlich mit von 5 Sternen Mehr Infos

Focus Money Preis-Sieger 2020 Mehr Infos

Wir sind rund um die Uhr für Sie da!

24 Std. täglich für Sie da

TÜV-geprüfte Kundenzufriedenheit

Prüfinhalte: Freiwillige Befragung von 1.620 Kunden zur Zufriedenheit im Service. Gültig für Lifta GmbH bis 12/2023

www.tuev-sued.de/ms/verbraucherinfo

Trusted Shops Kundenbewertung

In dem unabhängigen Bewertungsportal Trusted Shops schneidet Lifta bestens ab

Preissieger Umfrage (Focus Money 45/20)

Lifta bietet aus Sicht der Verbraucher im Bereich Treppenlifte das beste Preis-Leistungs-Verhältnis und setzt damit den Maßstab in seiner Branche. Mehr Informationen unter:

Kontaktlose Beratung & sicherer Einbau

Lifta Mitarbeiter halten alle Corona-Schutzmaßnahmen unter Berücksichtigung der AHA-Regeln und der Empfehlungen des Robert Koch-Instituts ein. Sprechen Sie uns gerne im Vorfeld Ihres Termins hierauf an.

Marke des Jahrhunderts

Marke des Jahrhunderts