Pflegestärkungsgesetz II: Der Weg zum geförderten Treppenlift

Mit dem Alter sind wohnumfeldverbessernde Maßnahmen manchmal unvermeidbar. Eine Maßnahme kann zum Beispiel der Einbau eines Treppenlifts sein, der Ihnen die häusliche Mobilität gibt, die Sie benötigen. Die Umstellung von Pflegestufen zu Pflegegraden soll Ihnen den Bezug der Leistungen Ihrer Pflegeversicherung erleichtern und auch beim Kauf des Treppenlifts unterstützen. Welche Umstellungen gibt es mit dem Pflegestärkungsgesetz II und wie beeinflusst es Ihren Treppenlift Kauf? Wir haben für Sie alle Informationen zusammengefasst.

Die Pflegegrade sind Voraussetzung

Lifta Vorteile des PSG II


Im Alter noch lange im eigenen Zuhause leben, ist der Wunsch vieler Menschen. Treppen trüben schnell das heimische Idyll und werden zur Herausforderung im täglichen Wohnumfeld. Ein Treppenlift unterstützt Sie zu Hause. Um die entsprechende Förderung der Pflegeversicherung in Anspruch zu nehmen, müssen Sie zunächst einen der fünf Pflegegrade besitzen. Diese sollen Ihnen nun eine schnellere und effizientere Hilfe gewährleisten, die auf Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst ist.

Antrag bei der Pflegeversicherung stellen

Besitzen Sie noch keinen Pflegegrad, ist es Ihnen möglich einen zu beantragen. Wie beantragen Sie einen Pflegegrad? Senden Sie Ihrer Pflegekasse per Post oder Mail einen Antrag für die Feststellung des Pflegegrads zu. Ihre Pflegekasse arbeitet eng mit der Krankenkasse zusammen, so übernimmt die Krankenkasse auch die Verwaltung Ihrer Anträge. Teilen Sie Ihre Anliegen einfach dem zuständigen Sachbearbeiter mit, er leitet alles entsprechend weiter. Beachten Sie, dass Sie vor der Bewilligung von Leistungen, einen Pflegegrad besitzen müssen.

Tipp: Lassen Sie sich zum Beantragen eines Pflegegrads von Ihrer Krankenkasse beraten. In einer Geschäftsstelle ist ein persönliches Gespräch möglich. Auch telefonisch erhalten Sie die Tipps vom Experten. Informieren Sie Ihre Angehörigen über Ihr Vorhaben und involvieren Sie diese in den Prozess.

Der Zuschuss der Pflegekasse beträgt bis zu 4.000 Euro pro Einzelperson. Wohnen mehrere Pflegebedürftige unter einem Dach, gewährt die Pflegekasse einen Zuschuss von bis zu 16.000 Euro. Dies kann für Sie die Umsetzung einer größeren oder von mehreren Wohnumfeldverbessernden Maßnahmen bedeuten. Beantragen Sie eine Neubegutachtung für einen anderen Pflegegrad (z. B. aufgrund einer Änderung Ihres gesundheitlichen Zustands), ist es durchaus möglich einen weiteren Zuschuss zu erhalten. Bitte beachten Sie, dass der Antrag für einen Zuschuss vor Beginn der Umsetzung der Maßnahme bei der Pflegekasse vorliegen muss.

Wie wird der Antrag geprüft

Die Anträge werden mittels des Neuen Begutachtungsassessment (NBA) geprüft. Dies ist das neue System des Pflegestärkungsgesetz II, dass bei der Eingliederung in die Pflegegrade helfen soll. Nun wird die Selbstständigkeit jedes einzelnen Menschen bewertet und inwieweit er die Fähigkeit besitzt, seinen Tagesablauf eigenständig zu regeln. Mithilfe einer Punktevergabe für die Erfüllung von verschiedenen Kriterien, kann eine genaue Ermittlung des jeweiligen Pflegegrads bestimmt werden. Diese Ermittlung übernimmt der Medizinische Dienst, ein unabhängiger Prüfer der Krankenkassen.

Ist ein Treppenlift trotz Zuschuss steuerlich absetzbar?

Möchten Sie Ihren Zuschuss in einen Treppenlift investieren, bewahren Sie den Beleg gut auf. Generell sollten Sie alle Belege für Pflegekosten und allgemeine Krankheitskosten sammeln. Diese Kosten sind zum Teil steuerlich abzugsfähig, was für Sie bei hohen Summen eine finanzielle Stütze ist. Wird die sogenannte außergewöhnliche Belastungsgrenze überschritten, können Sie die überschrittene Summe steuerlich geltend machen. Nicht nur der Treppenlift kann dann von der Steuer „abgesetzt“ werden, sondern auch beispielsweise Medikamente, Therapien oder Fahrten zu Ihren Ärzten. Wie hoch die zumutbare Belastungsgrenze ist, wird individuell ermittelt und beträgt in der Regel 1 – 7 % der Einkünfte.

Grafische Darstellung: Der Weg zum geförderten Treppenlift

Infografik - Der Weg zum geförderten Treppenlift
Lifta - Pflegegrade 2017


Die 3 Pflegestufen werden 2017 zu 5 Pflegegraden. Hier erhalten Sie nützliche Infos und Antworten auf Ihre Fragen.

PSG II: Alles Wichtige auf einen Blick zusammengefasst


Das Pflegestärkungsgesetz II tritt 2017 in Kraft. Was ändert sich und was ist zu beachten? Hier erhalten Sie Antworten.

Foto von Frau Nordmann


In unserem Experten-Interview sprachen wir zu den Änderungen des Pflegestärkungsgesetzes II mit Frau Heike Nordmann.