Dr. Marion Steinbach

Sicher und entspannt am Urlaubsort ankommen

  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

05.09.2012 0

Sicher und entspannt am Urlaubsort ankommen - Bild 1 (© Monkey Business - Fotolia.com)

© Monkey Business - Fotolia.com

Gerade im Urlaub möchte man mobil sein – Ausflüge machen können und die fremde Umgebung erkunden. Der Nachteil jedoch ist, dass man gegebenenfalls eine recht lange Strecke mit dem Auto zurücklegen muss, um an sein geliebtes Feriendomizil zu gelangen. Wir haben für Sie bei den Experten nachgefragt und die besten Tipps für eine sichere und entspannte Fahrt zum Urlaubsort zusammengestellt:

Die Routenplanung – gut vorbereitet starten

Schauen Sie sich die Route an – auf der Karte und mit Hilfe der Routenplaner, die es im Internet gibt, wie z.B. den Routenplaner von Michelin, Reiseplanung.de oder den Routenplaner24.de. Suchen Sie sich auf der Strecke schöne Orte, an denen Sie eine Pause einlegen können. Denn das sollten Sie unbedingt. Spätestens nach zwei Stunden. Nutzen Sie die Pause, um sich die Beine zu vertreten, frische Luft zu schnappen, etwas zu trinken und zu essen. Gerade bei längeren Fahrten ist das wichtig, erklärt Michael Westermann, stellvertretender Geschäftsleiter der Fahrschule und Berufskraftfahrerschule Westermann in Leverkusen.

Das richtige Timing

Reduzieren Sie den Stress, indem Sie in verkehrsarmen Zeiten fahren, empfiehlt das Service-Center der deutschen Autoversicherer, die GDV-Dienstleistungs-GmbH. Fahren Sie nicht in den Stoßzeiten. Nutzen Sie die Chance, dass Sie nicht zum Ferienstart und nicht an den Wochenenden unterwegs sein müssen. Aber auch Fahrten in Dunkelheit, Nebel, bei Regen oder Eis sollten Sie zur eigenen Sicherheit vermeiden. Übrigens: Auch voller Bauch fährt nicht gerne. Hören Sie daher auf den Tipp von Fahrprofi Westermann, vor längeren Strecken nur leichtes Essen zu sich zu nehmen.

Fahrstil und Ladung

Lassen Sie sich von Rasern nicht drängeln, sondern fahren Sie defensiv. Vorausschauendes Fahren bietet Sicherheit und hilft Unfälle zu vermeiden, so der GDV. Da man mit zunehmendem Alter immer blendempfindlicher wird, empfiehlt Westermann, bei Gegenverkehr nicht direkt in die Scheinwerfer der Autos zu blicken: „Wenn es der Verkehr zulässt, sollten Sie eher an den rechten Straßenrand schauen.“ Er empfiehlt zudem, keine getönte Brille zu tragen.

Gute Sicht gilt auch für die Fenster. Packen Sie so, dass nichts Ihr Sichtfeld einschränkt. Die „Hutablage“ sollte ohnehin möglichst frei sein, weil Gegenstände im Falle einer plötzlichen Bremsung zu Geschossen werden können.

Der Gesundheits-Check

Nehmen Sie die Reise in den Urlaub zum Anlass, um einen Gesundheitscheck machen zu lassen. Hierzu gehört auch die Kontrolle der Augen und der Ohren, erinnert Michael Westermann. Der Gang zum Arzt sollte auch genutzt werden, um mit ihm zu beraten, welche Medikamente die Verkehrstauglichkeit reduzieren empfiehlt der GDV. Westermann ergänzt, dass sowohl mentale als auch körperliche Fitness helfen, solche Anstrengungen besser zu bewältigen und sicherer zu fahren.

Das Extraplus an Sicherheit

Wer unsicher ist oder einfach nur sein Können testen will, sollte im Vorfeld an einem Fahrsicherheitstraining teilnehmen, empfehlen GDV und Westermann. So frischt er seine Fähigkeiten auf. Und lernt ganz nebenbei auch noch, wie er in Gefahrensituationen optimal reagiert. Alternativ hierzu können Sie auch eine Fahrt mit Ihrem Fahrlehrer vor Ort machen. Fragen Sie doch auch mal nach Testgeräten. Viele Verkehrswachten haben Geräte, an denen Sie beispielsweise Ihr Reaktionsvermögen testen können.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/6 (0 Bewertungen insgesamt)
  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

Schreiben Sie einen Kommetar


Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.