Dr. Marion Steinbach

Lebenswerte Städte – Auszeichnung für Engagement für Barrierefreiheit

  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

22.10.2012 0

Gewinnerstadt Schwerin: Pfaffenteich und Arsenal (© Landeshauptstadt Schwerin - www.schwerin.de)

© Landeshauptstadt Schwerin - www.schwerin.de

Schwerin hat in Sachen Barrierefreiheit die Nase vorn. Daher ist die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern die Gewinnerin des europaweiten Wettbewerbs der Stiftung „Lebenswerte Stadt“ und des Bundesfamilienministeriums. Ausgezeichnet wurde sie, weil sie die Eigenständigkeit, Mobilität und Teilhabe aller Menschen am öffentlichen Leben fördert. Auf den folgenden Plätzen finden sich der Städte Bayreuth (Franken), Furth (bei Landshut), Luxemburg, Sosnowiecz (Polen) und Taunusstein (Hessen).

Auch die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen ist der Frage nachgegangen, wie lebenswert unsere Städte vor allem für ältere Menschen sind. 2.000 Personen hat sie dazu befragt.  Das Ergebnis: Als Hauptproblembereiche wurden

  • die mangelnde Sauberkeit von Straßen und Plätzen,
  • jegliche Art von Verkehrsproblemen und
  • ein ungepflegtes Stadtbild

genannt. Neben der Forderung nach mehr Sauberkeit der öffentlichen Grünanlagen und Plätze fordern fast ebenso viele der Befragten Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr und mehr öffentlich zugängliche Toiletten.

Fehlende öffentliche Toiletten nennen die meisten Befragten auch bei den Umständen, die sie stören, wenn sie das Haus verlassen. Auf Platz 2 folgen hier zu wenige Sitzgelegenheiten. Vor allem die befragten Frauen kritisierten auch die schlechte Straßenbeleuchtung. Beeinträchtigt fühlen sich die Älteren zudem durch rasende Fahrradfahrer auf den Gehwegen sowie durch unebene und damit unsichere Gehwege.

Solche Störfaktoren beeinträchtigen aber nicht nur die Lebensqualität, sondern hindern viele Menschen sogar daran, das Haus zu verlassen. Umso wichtiger ist es, dass die Städte sensibilisiert sind und zunehmend auf die Bedürfnisse älterer Menschen achten bzw. diese gezielt umsetzen, wie die Gewinner des Wettbewerbs.

Wie ist das bei Ihnen? Worüber ärgern Sie sich und was hindert Sie daran, gerne in die Stadt zu gehen, einen Einkaufsbummel zu machen oder spazieren zu gehen? Nutzen Sie die Kommentarfunktion. Wir freuen uns auf Nachricht von Ihnen!

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/6 (0 Bewertungen insgesamt)
  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

Schreiben Sie einen Kommetar


Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.