Jona Göttsche

Sturzprophylaxe – Sich sicher im Alter bewegen lernen

  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

18.07.2014 0

iStock (© Fertnig - Istock)

© Fertnig - Istock

Zuhause ist es doch am Schönsten! Dieser Spruch findet unter den älteren Menschen viel Zustimmung. Denn gerade für sie bedeuten die eigenen vier Wände Geborgenheit und Sicherheit. Doch mit zunehmendem Alter lassen Hör- und Sehkraft allmählich nach und auch die Mobilität ist aufgrund von Verschleißerscheinungen sowie nachlassender Leistungsfähigkeit eingeschränkt.
Damit birgt auch das vertraute Heim viele Gefahren. Fehlende oder unzureichende Beleuchtung, steile Stufen oder Türschwellen werden dann zu gefährlichen Stolperfallen.

Die Deutsche Ärztekammer schätzt, dass 30 Prozent der über 65-Jährigen mindestens einmal im Jahr im eigenen Haushalt stürzen. Leider bleiben nicht alle Ausrutscher ohne Folgen, sondern gehen häufig mit leichten bis schweren körperlichen Verletzungen einher.

Die Sturzangst ist ein weiteres Ergebnis, mit dem die Betroffenen dann leben müssen. Dies jedoch schränkt ihre Mobilität und Selbstständigkeit noch weiter ein, denn das Erlebte soll sich ja nicht wiederholen.

Um diese Gefahren von vornherein zu vermeiden, kann man für sich aber auch für sein Heim selbst gewisse Vorkehrungen treffen und so Stürzen vorbeugen.

Das können Sie für sich tun:

  • Stärken Sie Ihre Muskulatur und das Gleichgewichtsorgan durch Yoga oder Pilates.
  • Bestimmte Medikamente können Gleichgewichtsstörungen verursachen. Fragen Sie Ihrem Arzt.
  • Lassen Sie Ihre Seh- und Hörfähigkeiten regelmäßig testen.

Sturzangst abbauen
Nach einem Sturz im eigenen Heim ist für viele ältere Personen nichts mehr wie vorher:
Die Angst beeinflusst deren zukünftiges Handeln und Tun. Diese Sturzangst kann dahin führen, dass sie nicht mehr am aktiven Leben teilnehmen können. Psychologische Barrieren werden aufgebaut und Gehen und Laufen verursacht Angstzustände.
Viele Volkshochschulen und Sportvereine bieten sogenannte „Sturzprophylaxe-Kurse“ an, die sich diesem Thema annehmen. Sie halten Körper aber auch Geist stark und flexibel.

Machen Sie Ihren Haushalt sicher:

  • Sorgen Sie für ausreichend Beleuchtung.
  • Befestigen Sie Ihre Teppiche oder Läufer mit beidseitigem Klebeband.
  • Legen Sie Antirutschmatten in Bad und in der Dusche aus.
  • Erhöhen Sie Ihre Sitzmöbel, damit das Sitzen und Aufstehen leichter fällt.
  • Achten Sie auch auf gut sitzendes, rutschfestes Schuhwerk
  • Halten Sie Laufwege frei. Kabel sollten hier nicht frei herumliegen.

Und vor allem: Nehmen Sie sich Zeit! Auch wenn es plötzlich an der Tür klingelt, stehen Sie nicht ruckartig auf, sondern bewegen Sie sich ruhig und trittsicher.

Mit diesen Vorkehrungen können Sie die Zeit in den eigenen vier Wänden lange selbstständig genießen und den Alltag ohne Stress und Anstrengung meistern.

Unter folgendem Link finden Sie weitere Informationen und eine anschauliche Infografik zum Thema Sturzprophylaxe

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 3.5/6 (4 Bewertungen insgesamt)
Sturzprophylaxe - Sich sicher im Alter bewegen lernen, 3.5 out of 6 based on 4 ratings
  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

Schreiben Sie einen Kommetar


Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.