Dr. Marion Steinbach

So bleiben Sie geistig fit

  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

06.07.2012 0

Älterer Herr beim lösen eines Kreutzworträtsels (© Monkey Business - Fotolia.com)

© Monkey Business - Fotolia.com

Sie lösen gerne Kreuzworträtsel und Sudokus, lernen Gedichte und den Einkaufzettel auswendig. Das ist gut und schult die Konzentration und das Langzeitgedächtnis. Manche Wissenschaftler meinen sogar, dass anspruchsvolle Spiele wie Sudokus das Risiko an einer Demenz zu erkranken um bis zu 50 Prozent reduzieren. Allerdings ist der Effekt auf die Gedächtnisleistung umstritten.

Immer neue Herausforderungen

Um ihr Gedächtnis zu trainieren und zum Beispiel die Merkfähigkeit zu steigern, braucht Ihr Gehirn immer neue Anregungen und Herausforderungen. Das bieten Kreuzworträtsel und Co. nicht. Schließlich muss man sich hier ja „nur“ an bekannte Begriffe und Namen erinnern. „Sie haben anfangs sicherlich einen positiven Effekt“, erklärt Carsten Brandenberg vom Bundesverband Gedächtnistraining (BVGT). „Nach einer Zeit tritt jedoch ein Gewöhnungseffekt ein, weil Sudokus immer gleichen Mustern folgen. Sie fördern zwar die Konzentration, aber nicht die Merkfähigkeit, so dass der Effekt im Alltag gering ist.“ Deutlich stärker gefordert und gefördert wird dagegen derjenige, der etwas ganz Neues lernt.

Ganzheitliches Lernen

Ältere Dame mit Buch und Stift in der HandAuch gut: Lernen mit allen Sinnen. Das bieten die Gedächtnistrainer vom Bundesverband Gedächtnistraining in Volkshochschulen oder Seniorenkursen an. Bei den ganzheitlichen Übungen werden alle Sinne angesprochen: Riechen, Fühlen, Sehen, ggf. Schmecken. „Das ganzheitliche Lernen ist auch spielerisch, denn es geht auch darum, Spaß zu haben“, erklärte Carsten Brandenberg.

Die Lernwelt im Wohnzimmer

Wo die Gedächtnistrainer des BVGT Kurse anbieten, erfahren Sie auf der Website des Verbandes unter www.bvgt.de. Wenn Sie nicht mehr so mobil sind oder  keine VHS in der Nähe haben, bieten Ihnen die neuen Medien attraktive Alternativen: „Es gibt sehr gute Programme zum Gedächtnistraining, die sich bewährt haben“, weiß Brandenberg. „Beim Gehirnjogging mit Dr. Kawashima haben Menschen jeden Alters schnelle Erfolge.“ Übrigens: Das Gehirnjoggingprogramm von Dr. Kawashima gibt es auch für die Spielekonsole von Nintendo. Die hat heutzutage fast jedes Kind. Fragen Sie doch mal Ihren Enkel, ob sie gemeinsam eine Runde Gehirnjogging auf der Spielekonsole spielen wollen. So kann Lernen noch mehr Freude machen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/6 (1 Bewertung insgesamt)
So bleiben Sie geistig fit, 5.0 out of 6 based on 1 rating
  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

Schreiben Sie einen Kommetar


Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.