Seniorensauna: Schwitzen für die Gesundheit

  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

31.03.2017 0

Seniorensauna für die Gesundheit (© kzenon - iStockphoto.com)

© kzenon - iStockphoto.com

Viele Menschen schätzen die Entspannung, die ein Abend in der Sauna bietet. Abschalten, zur Ruhe kommen und ganz nebenbei den Körper stärken: die finnische Tradition ist zu Recht hierzulande bei Jung und Alt beliebt. Ja, auch im fortgeschrittenen Alter ist das Saunieren kein Problem, wenn man ein paar Grundsätze beherzigt. Wir geben Tipps, wie Sauna für Senioren einfach nur Spaß macht, auch außerhalb der kalten Monate.

Ist Sauna im Alter gesund?

Vorweg: Wer sein Leben lang Erfahrung mit dem Saunieren hat und regelmäßig das Schwitzen genießt, lebt gesund. Das belegt sogar die Studie der Universität Ostfinnland. Mit ihr bewiesen Wissenschaftler, dass Männer, die regelmäßig in die Sauna gehen, ein geringeres Risiko für Herzgefäßerkrankung haben. Der Blutdruck kann langfristig gesenkt, Abwehrkräfte gestärkt und vor degenerativen Gelenkerkrankungen geschützt werden.

Saunieren im Alter und seine Vorteile

© Robert Kneschke – fotolia.com

Ob Saunagänge jung halten, darüber lässt sich streiten. Was aber durch die Uniklinik Jena bewiesen wurde ist, dass Schwitzen bei heißen Temperaturen die Zellerneuerung anregt. Auch die Absenkung der Körpertemperatur durch regelmäßige Saunagänge ist nachweisbar, was eine längere Lebenserwartung geben soll. Sauna im Alter als Jungbrunnen? Das dürfen Sie für sich entscheiden und ausprobieren.

Saunieren wirkt sich positiv auf Ihren Gemütszustand aus. Sie kommen zur Ruhe, entspannen und genießen, ob in der eigenen Sauna, im Hallen- oder Thermalbad oder anderen Saunaeinrichtungen. Lassen Sie sich auch von der Geselligkeit überzeugen, denn schon die alten Römer nutzten Dampfbäder für die Bildung neuer Geschäfts- und Handelsbeziehungen. Reden ist jedoch nicht jedermanns Ding. Gehen Sie also mit Bekannten in die Sauna, unterhalten Sie sich zunächst im Flüsterton. Die unausgesprochene Regel: „In der Sauna verhält man sich wie in der Kirche“, sagt eigentlich alles.

Sauna für Einsteiger

Fragen Sie im Hallen- oder Thermalbad nach einer eingehenden Anleitung. Ihnen werden die wichtigsten Regeln für das optimale Schwitzen erklärt. Ist Ihnen die Sauna im Alter zu heiß, fangen Sie einfach erst mit einem Dampfbad an. Dort schwitzen Sie bei milden 40°C bis 50°C und hoher Luftfeuchtigkeit, in einer finnischen Sauna herrschen dagegen 80°C bis 90°C. Im Dampfbad kann sich der Körper langsam an die höheren Temperaturen gewöhnen. Für alle, die sich nicht vorstellen können, in einem kleinen Raum mit wildfremden Menschen nackt zu sein, gibt es auch Textilsaunen.

Sauna-Tipps – Do’s and Dont’s im Alter

Meist sind für Senioren günstigere Tarife für die Saunalandschaft im Hallen- und Thermalbad gültig. Informieren Sie sich vorab per Telefon und scheuen Sie nicht, Fragen zu stellen. Für Einsteiger gibt es oft Einführungskurse gedacht, die Sie in die Welt der finnischen Tradition entführen.

Saunieren Sie nur, wenn es Ihnen gut geht. Bleiben Sie nur so lange in der Sauna, wie Sie sich wohlfühlen. Hören Sie dabei auf Ihren Körper und nehmen Sie Anzeichen wie Schwindelgefühl oder ähnliches ernst.

Besuchen Senioren einmal in der Woche die Sauna, sind drei Saunagänge empfehlenswert. Bei zwei Besuchen pro Woche sollten Sie zwei Saunagänge mitmachen. Natürlich sind auch mehr möglich, Hauptsache ist, Sie fühlen sich wohl dabei.

Zu einem Saunagang gehören immer Ruhepausen zwischendurch. Nutzen Sie diese um Ihrem Körper Flüssigkeit zuzuführen. Da der Körper beim Schwitzen viel Wasser verliert, ist es wichtig, dem entgegenzuwirken. Gerade Senioren müssen auf den Flüssigkeitshaushalt des Körpers achten. Stellen Sie sich genug Wasser, Tee oder Schorle griffbereit. In großen Thermalbädern sind Restaurants für Ihr leibliches Wohl vorhanden.

Nach jedem Saunagang sollten Sie sich einmal abduschen und im kalten Wasser erfrischen. Der Körper kühlt ab und ein Hitzestau wird abgebaut. Besitzen Sie Gelenkerkrankungen oder akute Beschwerden, sollten Sie auf ein sehr kaltes Bad danach verzichten. Führen Sie stattdessen Kneippsche Güsse durch, die kühlen den Körper auf schonende Art.

Nach dem letzten Saunagang duschen Sie sich mit Duschgel und Shampoo ab. So werden Schweißreste und Hautschüppchen abgewaschen.

Setzen Sie im Alter auf rückfettende Cremes nach der Sauna, um ein Austrocknen der Haut zu vermeiden. Die Haut bildet mit steigendem Alter weniger Talg und kann sich nicht mehr ausreichend selberversorgen. Daher ist es gerade nach großer Hitze wichtig, nachzuhelfen.

Checkliste für die Sauna

Zu einem stressfreien Saunabesuch gehört eine gute Vorbereitung. Haben Sie die wichtigsten Gegenstände dabei, wird Ihr Tag in der Saunalandschaft ein richtiges Vergnügen. Das sollten Sie für einen Saunabesuch mitnehmen:

Checkliste für die Sauna als Senior

© molka – istockphoto.com

  • Ein Handtuch oder Saunatuch: Ein Unterlage zum Sitzen oder Liegen innerhalb der Sauna ist Pflicht.
  • Ein großes Handtuch oder einen Bademantel (gibt es meist auch vor Ort). In den gastronomischen Bereichen und in den Badelandschaften ist meist das Tragen eines Bademantels vorgeschrieben.
  • Ein bis zwei kleinere Handtücher sollten für die Ruhephase dabei sein. Legen Sie diese über die Liege oder einen Stuhl.
  • Packen Sie sich Badesandalen ein. In mancher Sauna darf man diese anziehen, in anderen sollten Sie diese vor der Saunakabine ausziehen. Sie schützen außerdem vor dem Ausrutschen auf nassem Boden.
  • Denken Sie an Körperpflegeprodukte. Rückfettende Cremes beruhigen die Haut.
  • Viel Zeit. Nehmen Sie sich einen halben Tag Zeit für einen entspannten Saunabesuch. Stress und Hektik haben dort nichts verloren.

Gesundheitscheck für die Sauna: Risiken für Senioren

Saunieren ist zwar gesund, aber bedeutet doch erstmal eine Anstrengung für den Körper. Darum sollten Sie körperlich in guter Form sein, damit Sie es ausgiebig genießen können.

Gesundheitscheck für die Sauna in Alter

© petejau – Fotolia.com

Halten Sie Rücksprache mit Ihrem Arzt und klären Sie, inwieweit ein Saunabesuch für Sie und für Ihre Gesundheit förderlich ist. Auch bei regelmäßiger Einnahme von Medikamenten empfehlen wir ein Gespräch mit Ihrem Arzt.

Menschen mit Herz-Rhythmus-Störungen, Epilepsie oder Multiple Sclerose sollten generell vorsichtig saunieren. Bei Erkältung, Krampfadern oder Neigung zu Schwindel sollten Sie den Gang in die Sauna lieber meiden.

Hören Sie auf Ihren Körper und brechen Sie, wenn nötig, einen Saunagang ab oder machen Sie eine Pause mehr.

Fazit

Die Seniorensauna tut Ihrem Körper und Ihrer Seele gut. Sie entspannen nicht nur iund lassen es sich gut gehen, Ihre Gesundheit profitiert ebenfalls. Die wohltuende Hitze stärkt Gelenke, Herz-Kreislauf-System und Abwehrkräfte von Senioren. Auch Zellen regenerieren schneller, was durch verschiedene Studien belegt wurde. Beachten Sie die Regeln des Saunierens und halten sich an alle Tipps, ist der Saunabesuch eine echte Wohltat und Energiequelle. Sprechen Sie zunächst mit Ihrem Arzt und klären Sie ab, inwieweit ein Saunabesuch Ihrer Gesundheit guttut. Nutzen Sie die Wärme für Ihre Gesundheit im Alter.

Gehen Sie regelmäßig in die Sauna? Bei welcher Temperatur schwitzen Sie am liebsten? Tut Ihnen die Sauna gut?

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/6 (0 Bewertungen insgesamt)
  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

Schreiben Sie einen Kommetar


Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.