Dr. Marion Steinbach

Der mündige Patient – so geht’s

  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

17.05.2013 0

Der Mündige Patient (© Alexander Raths - Fotolia.com)

© Alexander Raths - Fotolia.com

Wie schnell man als Kranker von einem mündigen Bürger zu einem „Fall“ oder sogar einer Nummer wird, wurde kürzlich in der Talkshow von Günther Jauch deutlich. Damit das nicht passiert, haben verschiedene Organisationen und Initiativen Materialien zusammengestellt, um Patienten zu helfen, ihnen Orientierung zu geben und ihnen Mut zu machen. Damit auch Sie im Krankheitsfalle nicht entmündigt werden, haben wir für Sie einige hilfreiche Seiten und Empfehlungen zusammengestellt.

10-Punkte-Papier der BAGSO

Eine kurze, aber hilfreiche Handreichung hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) unter dem Titel „Tipps für mündige Patienten“ zusammengestellt. Das 10-Punkte-Papier sensibilisiert für die wichtigsten Bereiche, in denen man sich den Erfahrungen zufolge als Patient behaupten muss.

Unabhängige Patientenberatung

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland wird von drei großen Organisationen getragen (Sozialverband VdK Deutschland, Verbraucherzentrale Bundesverband, Verbund unabhängiger Patientenberatung) und versteht sich als Lotse durch das Gesundheitssystem.

Auf den Seiten der UPD finden Sie viele Hilfestellungen bei der Suche nach Informationen und zahlreiche Linktipps. Auch, wer auf eigene Faust den richtigen Arzt oder die passende Klinik sucht, erhält auf der Seite viele nützliche Tipps für die Recherche.

Wer sich lieber am Telefon oder im persönlichen Gespräch beraten lassen möchte, kann dies auch tun: Das bundesweite Beratungstelefon ist täglich besetzt. Beratungsstellen der UPD für ein persönliches Gespräch finden Sie in 21 Städten in ganz Deutschland.

Gehen Sie zur Patienten-Universität

Sie müssen keineswegs Medizin studiert haben, um die vielen wertvollen Tipps und Informationen auf der Seite der Patienten-Universität nutzen zu können. Es handelt sich hierbei um eine unabhängige Bildungseinrichtung, die von Wissenschaftlern und Studierenden der Medizinischen Hochschule Hannover getragen wird, mit dem Ziel, den Patientinnen und Patienten zu helfen und ihre Rechte zu stärken. Daher finden Sie auf der Seite Tipps zur Vorbereitung auf ein Arztgespräch und zum Verhalten während des Gesprächs, Checklisten mit möglichen Fragen zur Diagnose, zu Medikamenten oder vor Untersuchungen, Behandlungen oder Operationen, aber auch Orientierungshilfe für die Wahl des richtigen Krankenhauses oder Arztes.

Die Seite hält auch dann interessante Informationen für Sie bereit, wenn Sie selbst im Internet recherchieren wollen. Dann hilft Ihnen die Patienten-Universität, die richtigen Seiten mit seriösen und zuverlässigen Informationen zu finden.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/6 (0 Bewertungen insgesamt)
  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

Schreiben Sie einen Kommetar


Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.