Dr. Marion Steinbach

Älter werden leicht gemacht Teil 6

  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

18.02.2013 0

Lachende Seniorin - Junges Aussehen (© Robert Kneschke - Fotolia.com)

© Robert Kneschke - Fotolia.com

Attraktivität ist keine Frage des Alters

Brigitte Bardot hat einmal gesagt: „Ich bin stolz auf die Falten. Sie sind das Leben in meinem Gesicht.“ Und tatsächlich gehört Brigitte Bardot zu den Prominenten, die sich ohne Scheu und ohne Lifting in der Öffentlichkeit zeigen. Gerade Frauen haben sich lange Zeit mit dem Älterwerden schwer getan. Zumal: Es wurde ihnen ja auch schwer gemacht. Während früher Fernsehansagerinnen mit Mitte 30, Anfang 40 vom Bildschirm verschwanden, nimmt die Zahl der Älteren, die vor der Kamera stehen, ständig zu. Damit altern die Menschen vor der Kamera mittlerweile endlich genau so wie ihre Zuschauergemeinde.

Ältere werden sichtbar

Zwar hat die Kosmetikindustrie mächtig an einem Schönheitsideal von ewiger Jugend mitgewirkt. Sie war es aber auch, die – zumindest zu Teilen – eine Trendwende vollzogen hat: Mit Anzeigen für Faltencremes mit Modeln, die tatsächlich zur Zielgruppe gehörten und mit einer Plakat-Kampagne  mit ganz „normalen“ Frauen und haben Nivea und Dove den Anfang gemacht. Inzwischen bevölkern viele Grauhaarige die Anzeigen. Jane Fonda gehört mit über 70 zu den gefragten Models, Helen Mirren und Meryl Streep, beide über 60 zu gefragten Schauspielern. Auch die Agenturen für Senioren-Models boomen. Christa Höhs, Jahrgang 1941 und Gründerin einer der ersten Senior-Model-Agenturen in Deutschland, hat in dem Band „60 Jahre und ein bisschen weiser“ von Ute Karen Seggelke erklärt: „Dieser Jugendlichkeitswahn ist absurd. … Jedes Alter hat seine Schönheiten, nur die Sichtweise muss sich ändern. Es gibt eine neue Generation, die Fünfzig- bis Siebzigjährige. Sie sind keine Knuddelomis wie die Omis früher, sondern stehen vital mitten im Leben.“

Vom Anti-Aging zum Pro-Aging

So wie Christa Höhs die Gesellschaft vom Jugendwahn befreien will, sollte man selbst sich von dem Diktat befreien, wie „man“ in welchem Alter auszusehen hat. Und: Man sollte nicht alles dafür tun, sein Alter wegzuschummeln oder es mit allen von der Kosmetik, der Pharmazie oder Chirurgie entwickelten Möglichkeiten bekämpfen. Den Kampf kann man nicht nur nicht gewinnen. Ihn zu führen macht auch alt. Auch hier sind manche Kosmetikfirmen Vorreiter: Sie nennen ihre Produkte nicht mehr „Anti-Aging“, sondern „Pro-Aging“. Manchmal hilft schon so einer kleiner Perspektivenwechsel, um wieder entspannt in den Spiegel zu schauen und zu lächeln – und damit das beste und zudem kostenlose Schönheitsmittel überhaupt zu nutzen. Denn: Wer häufig lacht, sieht erwiesenermaßen entspannter, gesünder und jünger aus.

Lesen Sie im siebten und letzten Teil unserer kleinen Serie Tipps zur Gestaltung Ihres Alltags.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 3.0/6 (1 Bewertung insgesamt)
Älter werden leicht gemacht Teil 6, 3.0 out of 6 based on 1 rating
  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

Schreiben Sie einen Kommetar


Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.