Daniel Taube

Der Jakobsweg – eine Pilgerreise zu mir selbst (Teil 3)

  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

23.07.2012 1

Lifta Mitarbeiter Daniel Taube auf dem Jakobsweg (© Daniel Taube)

© Daniel Taube

Es ist nicht einfach zu beschreiben, warum sich Menschen, so wie auch ich, auf eine Pilgerreise begeben. Dafür gibt es auch einfach zu viele Beweggründe. Die einen machen es nur als sportliche Herausforderung, andere wollen vergessen, wieder andere tun es, weil es ihr Glaube verlangt, und ganz viele sind auf der Suche. Zu der letzten Sorte Pilger würde ich mich zählen. Ich war auf der Suche.

Die Suche nach mir selbst

Wonach ich suchte, wusste ich am Anfang meiner Reise noch gar nicht. Viel zu überstürzt fasste ich den Entschluss, den Jakobsweg zu pilgern. Ich war an einen Punkt angekommen, an dem  ich das Gefühl hatte, auf der Stelle zu treten. Ich hatte das Gefühl, raus zu müssen, raus aus dem Alltag, alleine sein zu wollen, mich zu finden, mit mir selbst ins Reine kommen zu müssen.

Natürlich wurde mein Vorhaben von Freunden und Familie erst einmal als eine meiner „Spinnereien“ abgetan, aber als sie merkten, dass ich diesen Entschluss wirklich ernst meinte, wünschten mir alle viel Erfolg und freuten sich sogar für mich. Und ehe ich mich versah, saß ich schon im Flugzeug auf dem Weg in ein fremdes Land, dessen Sprache ich noch nicht mal sprach.

Der einsame Anfang

So wie es auch im Gleichnis der Nonne steht, begann ich meine knapp 1.000 Kilometer lange Reise allein und durfte sie in Gemeinschaft zu Ende gehen. Ich lernte eine Menge Menschen aus verschiedenen Ländern kennen.

Teil 4 dieses Berichts erschien am 30.07.2012 hier im Lifta Blog.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 6.0/6 (1 Bewertung insgesamt)
Der Jakobsweg – eine Pilgerreise zu mir selbst (Teil 3), 6.0 out of 6 based on 1 rating
  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

Schreiben Sie einen Kommetar


Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

Kommentare

von Diana am 25.07.2012

Ein wirklich schöner und persönlicher Bericht, vor allem die Bilder dazu! Ein Lob an den Autor!!
freu mich schon auf Teil 4. Weiter so… 🙂