Sabine Klöcker

Tierische Freunde im Alltag – Teil 1

  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

23.11.2012 0

Haustiergruppe (© Eric Isselée - Fotolia.com)

© Eric Isselée - Fotolia.com

Viele Menschen leben mit Haustieren. Meine Recherchen haben ergeben, dass es bei uns in Deutschland 22 Millionen Haustiere gibt.  Egal ob Hund, Katze oder Vogel – die Tiere bringen den Menschen Lebensfreude und wirken sich nicht nur positiv auf deren Gemütsverfassung aus, sondern auch auf die Gesundheit. Studien und Analysen belegen, dass das Zusammenleben mit einem Tier gesund ist. Die Lebensfreude ist größer, man bewegt sich mehr, braucht weniger Medikamente. Oft steigt sogar die Lebenserwartung

32 Prozent der Tierhalter sind über 60. Somit teilen fast fünf Millionen Senioren ihr Leben und damit ihre Sorgen und ihre Freuden mit einem Haustier. An erster Stelle steht die Katze, gefolgt vom Hund, und an dritter Stelle kommen die Kleintiere wie Vögel, Kaninchen, Meerschweinchen oder Fische.

Hasso, Mieze und Co. sind Seelentröster, Balsam für die Seele.  Sie bereichern das Leben und geben kranken und älteren Menschen Kraft, Mut, Zuversicht – einfach Lebensfreude.

Tiere sind wie Medizin für Menschen. Aber natürlich ist die „Katze auf Rezept“ nicht die Lösung aller Probleme.

Man sollte Vor- und Nachteile abwägen, bevor man sich entschließt, sein Leben mit einem Tier zu verbringen. Das Tier muss zur Lebenssituation passen, auch längerfristig. Denn schließlich möchte man ihm bei Überforderung durch Krankheit ein Schicksal der Weitervermittlung oder gar das Tierheim ersparen.

Ist es Ihnen nicht vergönnt, selber ein Tier zu halten, so gibt es attraktive Alternativen: Betätigen Sie sich im Familien- oder Freundeskreis als Tiersitter. Die Fellnasen sind dankbar für jedes Streicheln, jede Aufmerksamkeit oder einen schönen Spaziergang.

Eine Alternative für rüstige Rentner ist auch eine Patenschaft für ein Tier im Tierheim: Hier können Sie Ihrem Patenhund mit Spaziergängen und ungeteilter Aufmerksamkeit den Alltag im Tierheim verschönern. Und tun gleichzeitig auch sich selbst etwas Gutes.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 6.0/6 (2 Bewertungen insgesamt)
Tierische Freunde im Alltag - Teil 1, 6.0 out of 6 based on 2 ratings
  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

Schreiben Sie einen Kommetar


Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.