Dr. Marion Steinbach

Sprachenlernen im 21. Jahrhundert: Unterhaltsam, praxisnah und motivierend

  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

11.07.2014 0

hand flags (© vege - Fotolia.com)

© vege - Fotolia.com

Sie heißen Babbel, Papagei, Langenscheidt IQ oder Rosetta Stone. Die Rede ist von Sprachlernprogrammen und -plattformen. Wie Pilze schießen die verschiedenen Angebote aus dem Boden. Denn: Sprachenlernen ist in. Wegen der Lust am Reisen, an anderen Kulturen oder der Globalisierung.

Fangen wir mal mit Babbel.com an: Das ist die größte Lernplattform. Weltweit wird sie derzeit von 17 Millionen Menschen genutzt. Babbel vermittelt die Sprache spielerisch am PC daheim oder unterwegs auf dem Smartphone. Das interaktive Programm wird genau auf Ihren Kenntnisstand zugeschnitten. Sie lernen Grammatik, Lese- und Hörverständnis. Wenn Sie an Ihrem PC ein Mikrophon haben, können Sie auch Ihre Aussprache trainieren.

Papagei.com arbeitet mit Videos, die von Muttersprachlern gesprochen werden. Die Themenpalette ist breit. Sie können wählen: Länder & Reisen, Kultur & Geschichte, Gesellschaft & Gesundheit, Tier & Natur oder beispielsweise auch Politik & Wirtschaft.  Der von den Nativespeakern gesprochene Text erscheint im Untertitel – in der Fremdsprache und in Deutsch. Sie können einzelne Sätze wiederholen lassen, im digitalen Wörterbuch Begriffe nachschlagen oder sich die Vokabeln aus dem Video in Ihr persönliches Vokabelheft schreiben lassen. Neben dem Online-Training haben Sie auch die Möglichkeit zu einem Telefon-Training. Dabei führen Sie Telefongespräche mit Muttersprachlern. Interessenten können derzeit 50 Sprachlernvideos zum Test anschauen.

Rosetta Stone bietet flexible Sprachkurse, Chats mit Muttersprachlern und eine Online-Community, in der Sie Geschichten lesen oder Spiele machen können. Eine Mischung aus den verschiedenen Lernmodulen hat Langenscheidt IQ zu einem Gesamtpaket geschnürt: Bücher, Software, Audio-Dateien für den MP-3-Player, eine App zum Vokabellernen, ein virtuelles Klassenzimmer, in dem man sich mit anderen Lernern in Kleingruppen austauschen kann.

Für alle, die vor allem Übung im Sprechen bekommen wollen, sind virtuelle Trainings mit Muttersprachlern über Skype ideal. Dabei sitzen Sie zu Hause am PC und unterhalten sich über Skype mit Ihrem Lehrer, der womöglich in Australien sitzt. Sie können mit ihm in der Regel auch Themen abstimmen, über die Sie bevorzugt sprechen wollen, um darin mehr Routine zu bekommen. Persönlicher geht es kaum.

Sie sehen: Wer nicht mag, braucht heutzutage keinen Sprachkurs in einer Bildungseinrichtung mehr zu besuchen, wenn ihn das allzu sehr an die Schulzeit erinnert. Und auch, wer flexibel lernen will, findet tolle Alternativen. Die modernen Programme berücksichtigen Erkenntnisse der Lernforschung und motivieren durch eine abwechslungsreiche, zeitgemäße Themenwelt. Da ist auch für Sie das Passende dabei!

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 6.0/6 (1 Bewertung insgesamt)
Sprachenlernen im 21. Jahrhundert: Unterhaltsam, praxisnah und motivierend, 6.0 out of 6 based on 1 rating
  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

Schreiben Sie einen Kommetar


Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.