Jona Göttsche

Was bewirkt das neue Pflegestärkungsgesetz I?

  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

08.01.2015 0

LIF_ON_Blog_Pflegegesetz_150106

Am 1. Januar 2015 ist das neue Pflegestärkungsgesetz I in Kraft getreten. Viele Menschen sind bereits heute direkt oder indirekt von diesem Gesetz betroffen oder werden es zukünftig sein.

Was für Auswirkungen haben die beschlossenen Neuerungen auf Pflegebedürftige, Angehörige bzw. pflegende Personen?

Hinter dem Gesetz stehen Leistungsverbesserungen in verschiedenen Bereichen der Pflege mit einem Gesamtumfang von 2,4 Milliarden Euro. Konkret wird damit die finanzielle Unterstützung in Form der Leistungsbeiträge der Pflegeversicherung um 4 Prozent angehoben. Die angespannte stationäre Pflegesituation wird durch die Investition von 500 Millionen Euro für zusätzliche Betreuungskräfte weiter entlastet.

Für viele Haushalte mit pflegebedürftigen Personen sind die weiteren Maßnahmen zur Stärkung der Pflege zu Hause und zur Verbesserung des Pflegealltags besonders relevant. Die Bundesregierung zollt damit der Tatsache Rechnung, dass zwei Drittel aller Pflegebedürftigen zu Hause gepflegt werden, meist von Angehörigen. Dieser wünschenswerte Zusammenhalt der Generationen soll mit finanziellen Mitteln als auch ausgebauten Betreuungs- und Entlastungsangeboten gestärkt werden. Ein Beispiel hierfür ist die mögliche zehntägige bezahlte Auszeit vom Beruf für Angehörige, welche kurzfristig eine Pflege übernehmen oder organisieren müssen.

Oft ist das altersgerechte Umrüsten der eigenen vier Wände ein großer Schritt zu verbesserter Lebensqualität. Ob es sich dabei um breitere Türen für den Rollstuhl, ein barrierefreies Bad oder den Einbau eines Treppenlifts handelt – die Zuschüsse für solche Maßnahmen wurden deutlich angehoben. So betrug die Obergrenze in 2014 noch 2.557 Euro, seit dem 1.1.2015 können bis zu 4.000 Euro pro Person in Anspruch genommen werden. Bei Haushalten mit mehreren pflegebedürftigen Personen können die Leistungen somit bis zu 16.000 Euro betragen.

Für Fragen zu den finanziellen Förderungen, die das neue Gesetz mit sich bringt, stehen wir gerne zur Verfügung.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/6 (0 Bewertungen insgesamt)
  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

Schreiben Sie einen Kommetar


Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.