Lianka Schlößer

Warum ist Ostern eigentlich ein bewegliches Fest?

  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

25.03.2016 2

 (© Jag_cz – Fotolia.com)

© Jag_cz – Fotolia.com

Wenn die Märztage wieder länger und heller werden, die Krokusse und Narzissen am Straßenrand blühen und etwas in der noch kalten Luft liegt: Dann ist bald Ostern. Das Fest findet immer im Frühling statt und immer zu anderen Terminen. Fast vier Wochen können zwischen seinem frühesten und spätesten Datum liegen. Unsere Mitarbeiterin Lianka Schlößer ging der Frage nach, warum das so ist.

Schon als Kind habe ich mich gefragt, warum mein Geburtstag mal auf einen der Osterfeiertage fiel und mal nicht. Meine Mutter gab mir damals eine Erklärung, die zwar nicht so ganz stimmte, mich aber auf die richtige Fährte brachte. Sie sagte: „Weil Ostern immer sechs Wochen nach Karneval ist. Das ist die Fastenzeit.“ Ich wusste jetzt, wie lange die Fastenzeit ist, aber nicht, warum die Ostertage in jedem Jahr tatsächlich bis zu vier Wochen variieren. Doch woran liegt diese Differenz? Heute weiß ich, welchen Grund das hat.

 

Der Frühlingsvollmond bestimmt das Osterdatum

Schon im Jahr 325 wurde Ostern auf den Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling gelegt. Und der Frühling beginnt kalendarisch mit dem 21. März. „Der Zeitpunkt des ersten Vollmonds nach diesem Datum schwankt allerdings, da sich der Mondzyklus gegenüber unserem Kalenderjahr immer ein wenig verschiebt.“, so erklären Experten für Astronomie. Der früheste Ostersonntag fällt daher auf den 22. März. Der späteste Zeitpunkt für den Ostersonntag ist der 25. April. Innerhalb dieser vier Wochen kann also das Osterfest liegen.

 

Karneval richtet sich nach Ostern

Das Datum für das Osterfest beeinflusst auch andere Feiertage direkt: Christi Himmelfahrt, Fronleichnam, Pfingsten und Aschermittwoch – alle diese Feiertage richten sich nach dem Oster-Termin. Damit war ich wieder bei meiner Frage von damals angelangt. Nur jetzt wusste ich die richtige Antwort: Ostern findet zwar sechs Wochen nach Karneval statt, aber das Datum von Karneval richtet sich nach dem Datum des Osterfests. Und das ist eben beweglich. Mein Geburtstag hingegen bleibt an einem Datum.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien schöne Festtage.

Ihr Lifta Team

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 6.0/6 (1 Bewertung insgesamt)
Warum ist Ostern eigentlich ein bewegliches Fest?, 6.0 out of 6 based on 1 rating
  • Diese Seite bei Facebook empfehlen
  • Diese Seite bei Twitter empfehlen
  • Diese Seite bei Google+ empfehlen

Schreiben Sie einen Kommetar


Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

Kommentare

von Katharina am 11.05.2017

Ich finde schon, dass die Frage beantwortet wurde. Es wurde ja nicht gefragt, aus welchem Grund hat man das Osterfest auf den ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond gelegt. Bei der Frage ging es ausschließlich um die Zeit und nicht um den Grund dahinter.

von Tom am 15.04.2017

Hm, aber die Frage, *warum* Ostern nun ein bewegliches Fest sei, wurde damit nicht beantwortet. Wieso hat man auf dem Konzil von Nicaea im Jahr 325 beschlossen, den Ostertermin beweglich zu machen, Weihnachten hingegen nicht? Die Antwort ist, dass das letzte Abendmahl mit einiger Wahrscheinlichkeit am Vorabend des jüdischen Pessachfestest stattfand – und das richtet sich nach dem Mondkalender. Schließlich hat man sich darauf geeinigt, den Ostersonntag nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsbeginn zu verlegen – um es vom Pessachfest zu unterscheiden.